Advanced Professional Services for IT Apsit EDV-Beratung Downloads News Paypal Phishing Mail Zur Zeit ist eine neue Phishing Mail im Umlauf, die vor Problemen mit dem Paypal Konto warnt und versucht, die Anwender auf eine speziell präparierte Seite umzuleiten, bei der ers sich authentifizieren soll. Es wird empfohlen, generell in solchen Fällen keineswegs dem vorgeschlagenen Link zu folgen und schon gar keine Zugangsdaten für irgendwelche Konten einzugeben.   Sollten Sie befürchten, mit Paypal Probleme zu haben, melden Sie sich direkt bei Paypal an. Dort erfahren Sie ob Probleme bestehen oder nicht. Neuer BKA Trojaner Seit kurzem gibt es einen neuen BKA Trojaner, der nicht nur den Rechner blockiert, sondern auch noch Bilder mit kinderpornographischem Inhalt auf dem Rechner hinterlässt. Da deren Besitz strafbar ist, muss bei der Bereinigung sichergestellt werden, daß auch diese Bilder mit entfernt werden, um keine rechtlichen Probleme zu haben. Die Bilddateien sollen laut HEISE SECURITY im Benutzer-Verzeichnis unter \AppData\Local\Temp liegen  und 1.jpg, 2.jpg ... heißen. Weitere neueTrojaner blockieren den Zugang zum eigenen Rechner.  Nach dem Hochfahren erscheint  ein Fenster mit Halbamtlichem Aussehen, in dem hohe Strafen angedroht und Strafzahlungen per UKash gefordert werden. Die geöffnete Seite zeigt z. Teil die aktuell verwendete IP Adresse und aktiviert z.T. sogar eingebaute WebCam. Neuere aggressivere Varianten verschlüsseln u.U. sogar die Daten des Systems. Das bedeutet, daß auch wenn der Trojaner selbst komplett entfernt ist, Ihre Daten trotzdem nicht, oder nicht mehr komplett, wiederhergestellt werden können. Auf dieser Seite finden Sie zusätzliche Informationen hierzu. Den zur Zahlung geforderten Betrag (ca. 100€) sollten Sie aber keinesfalls bezahlen. Informieren Sie stattdessen die Strafverfolgungsbehören darüber,auf welcher Seite Sie den Virus eingefangen haben.   Entfernung: Die Entfernung dieses Trojaners ist nicht ganz einfach.  Oft ist es nötig, die Bekämpfung von einem sauberen System aus durchzuführen. Da sehr viele unterschiedliche Varianten in Umlauf sind, gibt es leider auch keine universelle Regel zur Bekämpfung des Problems Wir haben schon wiederholt  erfolgreich und schnell diese Art von Schädlingen von unterschiedlichen Rechnern entfernt und unterstützen Sie natürlich gerne dabei. Schutzmassnahmen: Malware kann im besten Fall lästig sein, ohne grösseren Schaden anzurichten, im schlechtesten Fall werden Ihre Daten still und heimlich abgezapft und landen möglicherweise bei ihren Wettbewerbern, ohne daß Sie davon etwas bemerken, oder werden verschlüsselt, so daß sie unbrauchbar sind. Oberstes Ziel der Massnahmen muss deshalb natürlich sein, einen Malware-Befall zu verhindern. Technische Einrichtungen, wie ein Virenscanner mit aktuellen Signaturen, automatische Updates, vernünftige Einstellungen, aktuelle Betriebssysteme (z.B. W7) die von den Herstellern gut gepflegt werden und aktuelle Versionen der sonst verwendeten Software Pakete, besonders diejenigen, die Web-nah eingesetzt werden (Browser, Java, Flash Plug-ins, PDF viewer, Media Player etc.) sind die Grundlagen dafür. Schutzprogramme existieren in vielerlei Varianten  (von billig bis teuer, gut und weniger gut, Ressourcenfressend oder passabel) und müssen auf den jeweiligen Anforderungsfall angepasst werden. Flankiert werden die technischen Schutzmassnahmen durch entsprechende Handlungsempfehlungen, d.h. Informationen für Ihre Mitarbeiter, um Angriffsversuche schon frühzeitig zu erkennen und entsprechend reagieren zu können. Wie Sie sehen ist die Materie recht komplex und erfordert viel Erfahrung.    Und ist das Kind doch mal in den Brunnen gefallen, dann hilft eine Datensicherung dabei, die Schäden in Grenzen zu halten und ihre Daten wiederherstellen zu können.   Wir unterstützen Sie gerne dabei, den von Ihnen gewünschten Sicherheitslevel zu erreichen.. Kontaktieren Sie uns per eMail